Mit dem Zug durch die Schweiz

Tag 1  St.Gallen – Chur – Disentis – Andermatt – Montreux

Es geht los, mit dem ersten Zug in Richtung Chur. in Chur steigen wir um auf den Zug in Richtung Disentis. Es geht vorbei an wundervollen Steinformationen, hier muss ich wieder einmal herkommen und wandern gehen. Ein Weg führt dem Fluss entlang.

Weiter geht es vorbei an der Waldensburg (Jörgensburg). Hier liegt noch immer Schnee. In Disentis gönnen wir und eine teure Pause im 5 Sterne Hotel The Chedi. Wir steigen in den vierten Zug. Die Fenster können noch von Hand heruntergelassen werden, mich freut’s, Nostalgie pur! Und dann geht es immer weiter hinauf. Bis wir in Oberalppass auf 2033 M.ü.Meer sind. Vorbei am kleinsten Dorf der Schweiz (Zumdorf). In Realp geht es durch den Tunnel bis nach Oberwald. Noch immer liegt hier der Schnee. Wir sind beinahe alleine im Zug.

In Montreux angekommen, zieht es uns an den See, dort treffen wir auf die Statue von Freddie Mercury und erspähen das Schloss Chillon von weitem. In Montreux übernachten wir und fallen nach einem sehr feinen Essen müde in unsere Betten.

Tag 2 – The Golden Pass Panoramic Linie – Belle Epoque

Heute geht es wieder los. Morgens um viertel vor Acht steigen wir in den Zug ein. The Golden Pass Panoramic Linie. Belle Epoque. Die Wagen sind aus Holz, im Tunnel leuchten nur die kleinen goldigen Lämpchen auf den Tischen. Es ist heimelig und gemütlich. Wir teilen den ganzen Wagen mit nur fünf anderen Touristen. Wie gemütlich die Holzbänke mit Sitzkissen auch noch nach einer Stunde sind, werden wir bald wissen.
Der Zug steigt den Hügel hinauf. WIr haben einen wundervollen Blick über die ganze Genferseeregion. Die Berge sind mit Schnee bedeckt. Wie essen unsere noch warme Croissants und blicken entspannt hinaus.
In Zweisimmen steigen wir um in einen anderen Zug in Richtung Bern. Wir legen einen Zwischenstop in Thun ein. Die Stadt Thun rund 44’000 Einwohnern täuscht und wirkt auf den ersten Moment kleiner als Montreux. Wenn man bedenkt, dass Montreux nur rund 26’000 Einwohner hat und auf uns einen Eindruck einer Grossstadt hinterlassen hat. Wir gehen in Thun über diverse Brücken und auf die kleine Insel, hoch hinauf zum Schloss. Am Ende kehren wir in einer Confisserie ein und trinken einen Kaffee. Jetzt geht es mit dem Zug in Richtung Bern. Und von dort Richtung Zürich und St.Gallen in nur zwei Stunden. Willkommen zuhause.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.