Lausanne, Creux du van, Réclère, Murten, Papiliorama

Mit dem Camper quer durch die Schweiz

Bevor wir auf die Weltreise können, muss gespart werden. Somit verbringen wir Ferien in der Schweiz (dem wohl teuersten Land überhaupt) und reisen mit dem Camper unserer Eltern einmal querdurch.

Von St. Gallen gehts direkt nach Lausanne. Hier stellten wir unseren Camper beim Camping de Vidy ab und besuchten als erstes die Vidy Romaines Ruines. Ein schöner archäologischer Spazierweg durch alte römische Ruinen. Danach ging es weiter dem See entlang zum Le Musée Olympique. Gegen Nachmittag machten wir uns auf zur Stadt Lausanne und gönnten uns am Abend ein Bier im „Les Brasseurs“.

Am nächsten Tag besuchten wir die Menhirs de Clendy. Eine einzigartige neolithische Fundstätte beim Neuenburgersee bei Yverdon-les-Bains. Sie besteht aus 45 Menhiren die vor über 6500 Jahren errichtet wurden. Manche der Steine sind in menschliche Form gehauen, teils über 4.5 Meter hoch und über 5 Tonnen schwer. Manche Menschen glauben, dass man hier wohltuende Wellen spürt. Es war sehr spannend und lehrreich das helvetische Stonehenge zu besuchen!

Danach spazierten wir durch das Naturschutzgebiet Grande Cariçaie zum See. Es ist gleichzeitig auch das grösste zusammenhängende Feuchtgebiet der Schweiz. Hier fühlt man sich mit der Natur richtig verbunden, auch die Tiere (Schwäne) kommen einem ziemlich nahe.

Dann ging es für uns weiter, zum längsten Sandstrand der Schweiz. Dem Plage des Pins (Camping de la menthue). Dort schauten wir mit einem Bier dem Sonnenuntergang zu und genossen das Rauschen der Wellen und den Sand unter den Füssen. Wo gibts das schon sonst in der Schweiz?

Am nächsten Tag erfüllten wir uns einen Traum. Wir besuchten den Creux du van. Ein richtiges Highlight! 60 Meter hohe, senkrechte Felswände umschliessen einen vier Kilometer langen und über einen Kilometer breiten Talkessel. Wir laufen herum, wagen uns bis zum Abgrund vor, gehen einen Teil des Wanderweges weiter und geniessen ein wundervolles Panorama! Wahnsinn dieser Ort!

Und wenn man durch das Val-de-Travers fährt, kommt man unweigerlich auch an einer Absinth Distillerie vorbei. In unserem Fall war dies das Maison de l’absinthe. Auf jeden Fall ein Besuch wert! Natürlich kauften wir uns hier auch eine Flasche: Absinthe de l’herboriste (53%, 35 cl, CHF 30.-). Und wenn wir gerade auch schon hier sind, machen wir einen Abstecher zu Sainte Croix. Dort gibt es nämlich eines der besten Biere der Schweiz zu kaufen: Das Bier der Brasserie Trois Dames.k

Am nächsten Tag ging es bereits wieder weiter. Wir wollten zum Préhisto-Parc & Grottes de Réclère, ein Dinosaurierpark. Leider fuhren wir ziemlich falsch und sollten die Grenze zu Frankreich überqueren, da wir das nicht wollten, mussten wir ziemliche Umwege fahren und waren mit unserem riesen Camper manchmal ziemlich fehl am Platz. Aber es war seeeeehr abenteuerlich. Die Dinosaurer im Park waren leider schon ziemlich in die Jahre gekommen, auch sonst wirkte der Park ziemlich ausgestorben, fast keine Touristen. Der Spaziergang durch den Wald, war aber sehr schön und dauert etwa eine Stunde. Die Grotten waren leider geschlossen, die hätten wir so gerne gesehen. Anscheinend sei da unter anderem ein 15 m hoher und 250’000 Jahre alter Tropfstein zu sehen. Die Bilder im Internet die ich davon gesehen habe, sahen zumindest vielversprechend aus!

Am nächsten Tag machten wir die zwei Seen-Schiffahrt von Neuchatel über La Sauge nach Morat/Murten und zurück. Und besichtigten einen Tag lang die Stadt Murten. Sehr empfehlenswert und wunderschön!

Und wenn man schon einmal in Murten ist, sollte man sich auch das Papiliorama (Botanischer Garten mit vielen Schmetterlingen) in Kerzers ansehen! Ich liebe es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.