Cheongju

Cheongju

Eigentlich war unser Plan nach Andong zu fahren um dort das alte Dorf zu besuchen. Aber wir änderten den Plan, wir wollten direkt nach Gyeongju, so konnten wir zwei Tage sparen, die wir dafür länger auf Jeju verbringen können. Doch das Schicksal wollte es anders 🙂 Hyun Mi die Frau meines Cousins schrieb mir nämlich just in dem Moment, dass sie mit den zwei Kindern in Südkorea ist, als wir gerade das Hotel in Gyeongju buchen wollten. Sie sei in Cheongju. Warum eigentlich nicht, dachten wir uns änderten kurzerhand unsere Route 🙂

Um 11.20 Uhr fuhr unser Bus von Gangneung nach Cheongju. Vom Hotel mit dem Taxi zum Busterminal war ja noch leicht… aber dann standen wir am Busterminal und alles was man sieht sind koreanische Zeichen. Man kann absolut rein gar nichts lesen. So steht man dann also mit dem Koffer da und versucht sich irgendwie mit den Händen und vorallem dem Telefon durchzufragen. Destination: 청주. Anderes Gebäude… aha! Schlussendlich schaffen wir es zwei Tickets zu lösen. Die Fahrt dauert um die 3h und kostet ca. CHF 13.-. Fast alle surfen mit dem Handy… die Sitze sind ausserst komfortabel. Ausser uns sind nur 6 weitere Fahrgäste. Nach 2h gibts einen kleinen Zwischenstopp. Wir fahren erneut auf Brücken und durch Tunnel über hügelige, grüne Landschaft, ab und zu sehen wir Reisfelder, gelbe Blumen, oder sehen ein ein kleines Dorf von weit.

Wir kommen an, steigen aus, Christof geht eine rauchen. Ein Mann mit komischen Ausschlägen am Kopf kommt lachend auf mich zu und streckt mir die Hand entgegen. Ich reiche ihm die Hand, er nimmt sie und greift nach meinem ganzen Arm, er lacht und muss meine weisse Haut anfassen. Dann geht er wieder. Ich stehe da und denke nur: Aha.

Irgendwann kommt Hyun Mi und Lui um die Ecke! Jeah!! Es ist komisch plötzlich mit jemand anderem schweizerdeutsch zu sprechen. Wir fahren zusammen zum Suammgol. Ein altes Dorf in Cheongju. Hier wurde das ganze Dorf bemalt und verziert. Lui findets cool und lacht viel. Dann gehen wir essen, Blick über die ganze Stadt, Cheongju scheint riesig zu sein, ein Ende der Stadt sehen wir zumindest nicht von da oben. Wir essen Pizza und Pasta.

Und dann noch ein Glace! meint Lui. Wir gehen in ein anderes Restaurant, das verkauft kein Glace, also gehen wir. Lui weiss was er will. Schlussendlich kaufen wir ihm in einem Shop ein Glace und suchen uns ein Kaffee mit Aussicht um noch gemütlich einen Kaffee zu trinken.

Um halb neun fahren wir zu unserem Zimmer. Wir haben zwei Codes, eine für die Eingangstür unten und einen für die Wohnungstüre oben. Wir versuchens. 9224*. Die Türe bewegt sich nicht. Nochmals. 9224*. Ok vielleicht 9224#. Nix. Hm. 9244*? Ne. #9224*? Ne. 9224*#? Ne. 9244*? Ne. Es ist aussichtslos. Das bringt nix. Irgendwie klappt das nicht. Wir stehen vor geschlossenen Türen. Ok lass uns Wifi suchen, damit wir der Besitzerin schreiben können. Plötzlich merke ich: Wir sind beim falschen Block! Hahaha! Beim richtigen Wohnblock funktionnierte dann natürlich auch der Code. Hahaha. Nach dem Duschen gings für uns müde und glücklich ins Bett.

Morgens um neun holten uns Hyun Mi und Lui ab. Zusammen fuhren wir zum Busterminal und Hyun Mi half uns erneut den richtigen Bus zu nehmen und Tickets zu kaufen. Es war schön, wiedermal Verwandte zu sehen, das tat gut nach solanger Reise. Nun sitzen wir im Bus nach Gyeongju (3.5h) und wissen noch gar nicht recht, was uns da erwartet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.