Cairns, Great Barrier Reef

„OMG! We were swimming with a turtle!“ Wow! Das war der absolute Hammer! Aber beginnen wir von vorne…

Cairns, Australien BBQ

In Cairns angekommen, steuerten wir auf unser Hostel zu und wurden herzlich empfangen obwohl das Office eigentlich schon zu war. Der erste Eindruck war so gut, dass wir am nächsten Tag schon beschlossen, hier zu bleiben. Ein wirklich tolles und symphatisches Hostel (Travellers Oasis). In Cairns selbst, haben wir fast alles angeschaut. Von der bekannten Esplanada, mit der Lagoon (ein grosses Freibad Salzwasserkrokodilfrei), zum Shopping Centre (mit über 150 Läden), zum Rustys Markets (ein fixer Früchte- und Gemüsemarkt) über den Night Market (fixer Verpflegungsmarkt). Natürlich versuchten wir eines Abends auch ins Partyhostel Gilligans zu kommen, vergassen aber die ID zuhause (keine ID, kein Einlass). In Cairns trafen wir auch wieder auf Alyssa, die wir auf unserem Whitsundayisland Segelturn kennengelernt, auf Magnetic Island wiedergesehen und jetzt in Cairns erneut getroffen haben. Ausserdem packten wir die Chance, an einem Australien BBQ teilzunehmen und assen neben reichhaltigen Salaten auch Krokodil, Emu und Kängeruh Fleisch. An einem anderen Tag liefen wir die 3km Esplanada ab, der Weg endet bei einem schönen Mangrovenwald. Eines Abend schauten wir „John Wick 2“ im Kino. Wer günstig lecker Essen möchte, dem empfehlen wir den Night Market, dort kriegt man leckere Asiatische Gerichte für einen guten Preis oder das Shopping Centre mit der „Fressmeile“.

Skydive

Die Zeit eilt, oder auch nicht. Wer Christof kennt weiss um was sich die folgenden Zeilen handeln. Einmal von einer Idee eingenommen braucht er nochmals einige Zeit zur Umsetzung oder eben auch Nicht-Umsetzung. Der Fallschirmsprung war genau so eine Sache. Die ganze Eastcoast hinauf trifft man ihn immer wieder an. Schon in Neuseeland sind wir an einigen Möglichkeiten vorbeigesaust. Doch nun in Cairns, unserer letzten Destination in Australien, schien diese Idee feste Formen anzunehmen. Laut eigener Aussage tilgte, die Idee eines Videos mit Genschenksankündigung für seine Freunde Martin und Tina, welche sich in der selben Woche das Ja-Wort in Deutschland gaben, die letzten 5% seiner Zweifel am Sprung. Gesagt gebucht. Nun soll es wirklich sein, dass sich Christof aus 15000 ft ( 4000+Meter), und einem Tandem-Buddy mit Fallschirm, stürzen wird. Das Adrenalin begann ab dem Moment der Unterzeichnung aller Sicherheitsbestimmungen blitzartig an durch seine Adern zu schiessen und er wurde tagszuvor schon extrem hibelig und exited :-).
Am folgenden Morgen 08:00 gings dann zur Start und Landebahn eine Stunde entfernt von Cairns um Nägel mit Köpfen zu machen. Einmal angekommen verstrichen kaum 30 Minuten und ich steckte in dem „Gstältli“, welches mich an Terry meinem professionellen Tandemspringer bindete und es wurde begonnen mit dem begleiteten Videodreh und dem Gang zum Flugzeug. Einmal gestartet befanden wir uns nach ca. 10-15 Minuten in Sprunghöhe. Die letzten drei und danach eine Minute vor Sprung wurden mit einer in der Kabine platzierten LED angezeigt. Alles ging massiv schnell. Nach zwei Einzelsprüngen vor mir befand ich mich schon in meiner Bananaposition freifallend über der Küste um Cairns und sah den Regenwald, den Strand und das Great Barrier Riff aus der Vogelperpektive. HaHa..!! Waaahhhnnsinnn…awesome…amazing…beautiful kreischend und zum Schluss noch mit ‚burning through the sky‘ (aus Queen’s Don’t stop me now‘) singend flog ich mit ca. 200km/h Richtung Boden. Ein spannendes Gefühl! nach ca. 60 Sekunden freiem Fall wurde dann der Fallschirm geöffnet und es riss mich regelrecht in die korrekt befestigten und mehrmals gecheckten Verbindungen zu Terry. Nun durfte ich nochmals ca. zwei bis drei Minuten die Aussicht durch den Himmel kurvend bestaunen bevor wir zur Landung ansetzten. Ich musste meine Beine anziehen, um Terry eine Landung Stilnote 10 zu ermöglichen. Top…! Tolle Erfahrung! Fliegen ist schön! Würde gleich nochmal!

Great Barrier Reef (Norman Reef, Hastings Reef)

Morgens um halb 8 ging es los. Mit dem Shuttle vom Hostel wurden wir zur Marlin Marina gebracht. Dort checkten wir als Passagiere Nummer 49 und 50 ein. Das Boot mit dem wir ans Great Barrier Reef fuhren, ist gerade mal 4 Wochen alt und hat einen Wert von sechs Millionen Australiendollar. Dementsprechend war alles noch ziemlich sauber und die Ausrüstung (Schnorchel, Flossen, Taucherbrille, Stingersuit) noch in einwandfreiem Zustand. Nach zwei Stunden Fahrt, waren wir am Norman Reef. Kaum angehalten, waren wir schon im Wasser. Während der Fahrt, war das Wasser sehr dunkel, mit hohen Wellen und undurchsichtig. Ich hatte aber immer ein klassisches Bild vor Augen vom Great Barrier Reef und da war das Wasser eher türkis, wellenfrei und glasklar. So war ich schon fast einwenig traurig, dass bei uns das Wetter nicht schön war. Als wir am ersten Reef ankamen, wurde ich zum Glück eines besseren belehrt. Das Wasser war wirklich türkis und glasklar und ein wenig ruhiger!

Wir sprangen ins Wasser, was erstaunlicherweise wieder sehr warm war und mussten erstmal einwenig ans Reef schnorcheln. Und dann war es soweit… wir sahen das Reef! Und ich kann nur eines sagen: Es war das Schönste unter Wasser, das ich je gesehen habe. Kein anderer „Tauchgang“ war bis jetzt so atemberaubend. Wie soll man das Gefühl beschreiben? Es ist einfach so, als wärst du in einer anderen Welt bzw. man ist wirklich in einer anderen sehr nichtalltäglichen Welt. Jeden Meter entdeckst du etwas Neues. Die Fische und Korallen haben Farben, die unglaublich schön und facettenreich sind. Und während du schnorchelst, vergisst du ganz einfach die Zeit,und auch alles andere. Man taucht wortwörtlich in eine Wunderwelt aus vielen Farben und noch mehreren Formen ein. Als wir zum Boot zurückkehrten wollten, erfüllte sich uns der Traum aller Schnorchler hier in Cairns. Auf dem Rückweg zum Boot gaben uns Taucher, per Hand, das Zeichen, dass sie eine Meerschidkröte gesichtet haben ganz nah. In die angezeigte Richtung geschnorchelt, ganz gechillt, schwamm sie nach oben, holte kurz Luft und tauchte wieder ab. Wir folgten ihr noch ein kleines Stückchen bevor wir überglücklich wieder zum Boot zurückpaddelten. Das Mittagessen wurde bereits serviert. Leider konnte Clarissa keinen Bissen mehr herunterkriegen und sie warf sich lieber eine „seasickness“-Tablette ein.

Jetzt ging es weiter zum zweiten Spot, dem Hasting Reef. Erneut sprangen wir ins Wasser und tauchten wieder ab in diese unglaublich schöne und vielfälige Unterwasserwelt. Wir sahen richtig grosse Fische, blaue Seesterne, Seegurken in allen Formen und Grössen und wunderbare Korallen und Anemonen. Ab und zu regnete es, aber wir waren ja eh schon nass. Weil wir die Zeit so vergassen, kam irgendwann ein Crewmember mit einem Gummiboot daher und meinte wir sollten doch bitte zurückkommen. Als Letzte an Board (wir haben alles rausgeholt aus dem ziemlich teuren Trip) zogen wir unsere warmen Kleider an und waren beide immernoch geflasht. Und nun, ab nach „Hause“. Zwei Stunden später trafen wir wieder in Cairns ein, gingen einkaufen und machten uns einen schönen Abend.

Travellers Oasis, Cairns

Das besagte Travellers Oasis Backpacker machte seinem Namen alle Ehre!! Ohne zu übertreiben können wir wohl behaupten, dass diese accommodatin die wohl schönste, gechillteste und gut organisierteste Behausung unserer Australien Ostküstentour war. Genau deshalb gab es auch wahnsinnig viele Tage hier in Cairns an welchen wir nicht aus dem Hostel gegangen sind und die Poolsite, die gute Küche, die gemühtliche Raucherlounge oder die sehr coolen Leute genossen welche dieser spot bot bzw. angezogen hat. Danke Josh (NewYorkCity), Frida (Schweden), Maren (Bremen) und alle anderen. Es war sehr schön und spannend euch kennenzulernen!

Byebye Australia, Bula Fiji

Jetzt heisst es schon bald für uns, tschüss Australien. Doch bevor wir gehen, haben wir zum Glück noch genug Zeit in Cairns, uns auf unsere nächste Destination – Fiji – vorzubereiten. Wir freuen uns auf zwei Wochen „Urlaub“ 😉

Links

Hostel: Travvelers Oasis
Tour (1 Day): Passion of Paradise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.