Auckland -> Muharangi Regional Park (Puhoi)

Auckland war für mich wie eine Mischung aus Hamburg, Rotterdam und Lausanne. Die hippen Caffees (Neuseeland ist bekannt für seine Kaffeekultur) und Eisdealen sowie die vielen kleinen Modeboutiquen erinnern mich an Hamburg, während der Hafen mit seinen Kranen und Containern sowie den vielen Kreuzfahrtschiffen stark an Rotterdam erinnert. Hinzu kommt, dass man in der ganzen Stadt immer hoch und runter läuft – halt so wie in Lausanne.

Um Mittag sind wir mit dem Zug Richtung Camper-Vermieter gefahren, haben unseren Camper übernommen (einen Namen haben wir noch nicht für ihn) und sind damit losgefahren Richtung Weiwera. Dort haben wir uns einen Campingplatz gesucht und gefunden, direkt am Meer – wunderschön. Die Anmeldung war leider weniger schön, Christof telefonierte ca. 40 Minuten, bis wir dann den Platz zugesprochen bekamen und via Telefon mit der Kreditkarte bezahlten. Es ist ein kleiner Campingplatz für acht Camper und es hat nur einpaar WC’s ansonsten ist man umgeben von Natur. Kaum am Platz, fing es an zu Regnen und wir nahmen uns Zeit unseren Camper mal einwenig einzurichten. Danach kochten wir was Leckeres, tranken Bier und gingen bald einmal zu Bett.

Wenn man am Morgen aufsteht und mit einpaar Möwen und Enten direkt am Strand steht und die Aussicht geniesst… dann wird man vom einem unglaublichen Glücksgefühl überwältigt..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.